Fluidum :: in der Presse

" Gutes Wasser macht den Menschen gesund"

'... Man nehme Wasser, Licht, Pflanzen und eine ordentliche Priese Spirit. So ähnlich lautet Schöns Grundrezept. Weitere „Zutaten“ sind Muscheln, Wurzeln aus aller Herren Länder, Schneckenhäuser...
... die beruhigende und seelenstärkende Kraft des Wassers tut Menschen gut. So fand mancher seiner Brunnen seinen Platz in Naturheilpraxen und spirituellen Einrichtungen. „Gutes Wasser macht Menschen gesund ...'

Kiez und Kneipe, Oktober 2007 - pdf-Format
Lokalblatt und Wirtschaftszeitung. http://www.kiezundkneipe.de/



Kreuzberger Chronik

zum Bergmannstraßenfest

Neben den musikalischen Highlights und Rahmenveranstaltungen im Heidelberger Krug, in der Markthalle, in der Passionskirche oder auch im Hof der Bergmannstrasse 57-59, wo Künstler und Gewerbetreibende das "Kleine Bergmannstrassenfest" ins Leben gerufen haben und Kreationen aus Schmuck, Mode, Design und Kunst vorstellen, sprengen vor allem die Veranstaltungen in der Nostitzstraße den Rahmen der bisherigen Kreuzberger Jazzfeste. Auf der neuen Kleinkunst- und Theaterbühne neben dem womöglich zukünftigen Wahrzeichen des Festes, der Skulptur des "Bergmann" von Brunnenbauer Thomas Schön und Paul Knopf alias Knopfpaul, trifft sich beinahe alles, was einen Namen hat in der Kreuzberger Szene. Und damit die interessanteste Kleinkunstszene der Stadt überhaupt. ...

Kreuzberger Chronik - Nr. 78 - Seite 30 ff


"Der Brunnenbauer von Kreuzberg"

'... Die Tür zu „Fluidum" in der Bergmannstraße
59 führt nicht einfach in ein Geschäft. Sie ist der Zugang
zu einer anderen Welt, wundersam und bizarr, so wie
sie bisher noch kein Reisender gesehen hat. ...'

Berliner Wochenblatt 5. Februar 2003 - pdf-Format


Alles fließt ...

' ... Bei Thomas Schön materialisiert sich diese Philosophie, denn in seinem Atelier plätschern 25 bis 30 Brunnenlandschaften. Neben der Gestaltung von Außenbiotopen bietet der Brunnenkünstler auch kleinere Installationen aus Wasser, Pflanzen und Licht fürs Eigenheim und nimmt gern die Anregungen seiner Kunden auf, beispielsweise wenn diese ihre Urlaubsfundstücke in das Konzept einbinden möchten. Neu im Angebot sind anspruchsvolle Lötobjekte, Skulpturen und Lampen, etwa aus Austernmuscheln, oder zerbrochene Vasen, garniert mit Achaten und Halbedelsteinen. ...'

Tip-edition: Berlins Shopping Guide, Jahrgang 2003


"Berliner Hobbit-Welten - Bär der Ringe"

'... Wie im verzauberten Wald von Lothlorien sieht es im
Kreuzberger Brunnenatelier Fluidum aus. Wurzeln, Steine, Pflanzen und Recycling- Güter werden unter Thomas Schöns Händen zu phantasievollen Objekten, in deren Wassermurmeln
sich die Stimmen der Elben mischen. ...'

Berliner Morgenpost, 18. Dezember 2002 - pdf-Format


Fluidum - Weinbrunnen

'... Seit sieben Jahren arbeitet Thomas Schön in seinem Atelier Fluidum am ruhigeren Teil der Bergmannstraße. Neuerdings fließt in seiner plätschernden Brunnenwelt aber nicht nur Wasser, sondern auch Wein. In der soeben eröffneten Kunstausstellung "In Fluidum Veritas" sind beispielsweise ein Rotwein- wahlweise Weißweinbrunnen (Foto) zu bewundern, gelötete Skulpturen aus zerbrochenen Flaschen und Gläsern, Feuchtbiotope in Weingalonen und andere Weinwasserspiele. Thomas Schön stellt alle Objekte aus recyceltem Material her, schön, bunt und einfallsreich. Zunächst war die Ausstellung im Weinhof Bal am belebteren Ende der Bergmannstraße geplant, nun aber ist sie kurzfristig in die altgewohnte Umgebung umgezogen - ins Brunnenatelier des Künstlers. ...' HG

Zitty, Oktober 2002



berlin2kultur

"Thomas Schön gestaltet in seinem Brunnenatelier vielfältige Installationen aus Wasser, Pflanzen und Licht. Die verwendeten Materialien sind natürlich und organisch: Wurzeln, Steine, Moose, Pflanzen, Muscheln, Findlinge, Baumstämme, selbstverständlich Wasser und manches mehr. Zusätzliche Materialien sind der alltäglichen Umwelt entnommen. Den Objekten sind in Form, Art und Größe keine Grenzen gesetzt - vom Zimmerbrunnen bis zum überdimensionierten Wasserhahn oder der aus Kupfer geflochtenen Trauerweide finden sich die verschiedensten Kreationen."

berlin2kultur - Ausgabe 1/2002


Tip-edition: Berlins Shopping Guide

"Gleich beim Betreten umfängt den neugierigen Besucher das friedliche Plätschern der Brunnenlandschaften, die Thomas Schön seit rund 13 Jahren anfertigt. Vorwiegend sind Fundstücke wie Zementmischer, alte Badeöfen oder Waschmaschinentrommeln sein Ausgangsmaterial, in die ein Brunnenkreislauf installiert wird, um sie dann mit ausschließlich europäischen Gewächsen zu bepflanzen. Ziel ist immer, eine Miniaturlandschaft herzustellen, die man im Geist begehen kann. Die Objekte sind in klein bereits ab 350 Mark, aber auch als raumfüllende Installationen zu entsprechenden Preisen zu haben."

***** (5 Sterne - maximale Wertung) - Tip - 2001


Thomas Schön, Brunnenbauer

'... Das ... ist eben der Unterschied zwischen einem
Künstler und einem Polizisten. ...'
Kreuzberger Chronik Nr. 16 (Juni 2000) - pdf-Format



Wenn alle Brünnlein fliessen ...

' ... Die Romantiker entdeckten die beruhigende Wirkung von Natur und halb verfallenen Gemäuern. Seit Hesse seinen Siddhartha am Fluss sitzen und aus dessen Gemurmel das Om erfahren ließ, hat sich auch die belebende und seelenstärkende Kraft des Wassers herumgesprochen. Das leibhaftig zu erleben, muss man nicht weit weg fahren oder Kurse besuchen. Es genügt, in das "Fluidum" einzutreten. Das ist das Reich von Thomas Schön und der Schritt durch die Tür ist wie der von Alice durch den Spiegel: Man ist aus der Stadt hinaus in eine andere Welt getreten. Der 1954 geborene Pfälzer, der durch eine Autopanne nach Berlin verschlagen wurde, baut Brunnen. Nein, was da zur Belebung von Zimmer, Salon oder Atrium geschaffen wird, sind mit viel Humor und Liebe gebaute Biotope zwischen Zen und Bonsai, in denen Wasser die Hauptrolle spielt.
Schön verwendet, was er nur findet, wenn es denn natürlich ist: Steine und Fossilien, Muscheln und Schneckenhäuser, Mineralien und Halbedelsteine, Kork und Rinden, Kokosnüsse und Korallen, Pflanzen. Aus ihnen zaubert er märchenhafte Landschaften mit Bachgeriesel, Wasserfällen und Teichen, in denen mitunter Fische sich tummeln. Sie entstehen in Betonmischern und alten Badeöfen, Waschmaschinentrommeln und Stahlhelmen, Näpfen und Schalen aller Größe, sogar vor kunstvoll gerahmten Spiegeln. Oft sind sie mit Skulpturen aus Fundstücken vom Schrottplatz verziert. Und jedes dieser Fundstücke hat ein eigenes Fluidum. Wenn man das Paradies verlässt, ist man gestärkt für den Rest des Tages. ...'

Die Welt, 10. Mai 2000


"Grotte im Betonmischer"

' ... Thomas Schön erweckt Wasser wieder zum Leben. ... deshalb baut er Zimmerspringbrunnen, ... liebevoll gearbeitete Einzelteile mit einer gewissen Ausstrahlung ... '

Berliner Zeitung, 27. April 2000 - pdf-Format



... und neben der Wohnzimmergrotte plätschert ein Bach

' ... EIN LIEBENSWERT CHAOTISCHES WASSERREICH:
Thomas Schön in seinem Kreuzberger Laden ... '

Berliner Morgenpost, 1. Oktober 1998 - pdf-Format